Wir strahlen aus, was wir von uns selbst, was wir über andere Menschen und über bestimmte Situationen denken.

Auch, wenn wir uns nach außen hin bemühen, souverän zu erscheinen oder ein bestimmtes Image zu vermitteln. Deshalb beginnt Veränderung genau hier; mit deiner inneren Haltung und mit deinen Gedanken.

Sobald du dich bei einem negativen Gedanken über dich selbst oder über andere ertappst, wie zum Beispiel „Das schaffe ich niemals“ oder „Die machen immer alles falsch“ oder ähnliches, mache sofort einen Gedankenstopp und stelle dir Fragen wie „Ist das wirklich so?“ oder „Wann war das schon mal anders?“. 

Ersetze den negativen Gedanken dann durch ein positives Gegenargument, wie „Ich habe bereits Vieles erreicht“ oder „Ich vertraue darauf, dass sie ein gutes Ergebnis erzielen“. 

Ja, es beginnt bei dir selbst und ja, das erfordert ein wenig Disziplin – gerade am Anfang. Und, ja, das ist manchmal ganz schön unbequem. 

Bei meiner Arbeit erlebe ich es sehr oft, dass die ein oder andere Klientin unterschwellig mit dem Wunsch zu mir kommt „Mach’ mir das mal weg“. Die schlechte Nachricht ist: ich kann (noch) nicht zaubern. 😉 

Was ich jedoch sehr effektiv tun kann, ist Hilfe zur Selbsthilfe zu leisten und meine Klientinnen dazu zu befähigen, aus dem „Gedanken-Hamsterrad“ auszusteigen. Selbstverantwortung ist dabei ein äußerst wichtiges Schlüsselwort. 

Wenn du also bereit bist, deine Gedankenwelt immer wieder so zu beleuchten, wird es nach und nach zu einer Routine werden. Deine Ausstrahlung wird sich erheblich verändern – und das im positiven Sinne. Denn, wie ich bereits in meiner Videoserie erwähne: „Wenn deine Gedanken dunkel sind, wirst du nach außen nicht hell strahlen können.“ 

Und umgekehrt bedeutet das: wenn deine Gedanken hell sind, wirst du umso heller strahlen! Der positivste Effekt dabei ist, du wirst dich leichter und ganz einfach gut fühlen. Probier’s aus. 

Also, volle StrahlKraft voraus!

Herzliche Grüße

Deine Christine