8 universelle Gesetze für dein Soulful Leadership – Teil 2

von | Jan 4, 2023 | Allgemein

Unser Innenleben spiegelt sich im Außen wider. Man kann auch sagen, dass dir im Außen begegnen wird. was du im Innen bist. Die gute Nachricht dabei ist, wir haben die Macht mit unserem Geist, Materie zu beeinflussen. Das ist eine Tatsache und kein magischer Zauber. 

Jede und jeder von uns hat die Macht, etwas zum Guten zu wenden, wenn wir es denn zulassen und uns entsprechend fokussieren. In diesem 2. Teil der 3-teiligen Serie rund um die universellen Gesetze, widmen wir uns dem Gesetz der Anziehung, dem Gesetz der Schwingung und dem Gesetz der Polarität. 

Falls du Episode 42 „Sei, was du erschaffen willst“, noch nicht angehört, oder den dazugehörigen Artikel nicht gelesen hast, dann empfehle ich dir dies vorab zu tun. Ansonsten höre dir jetzt die folgende Podcast Episode an oder lies unten weiter. Hol dir jetzt Impulse für dein Soulful Leadership:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von open.spotify.com zu laden.

Inhalt laden

Jetzt anhören und Podcast kostenfrei abonnieren

Apple Podcast    Spotify    Google Podcast

Deine Energie folgt deinem Fokus 

Aus deinen Gedanken und Gefühlen entsteht eine Energie, die sich direkt auf unser Erleben auswirken. Alles, dem du Energie gibst, wird sich damit aufgeladen und dadurch „größer“ und es manifestiert sich. Deine Energie folgt deinem Fokus. Wem oder was du Aufmerksamkeit schenkst, wohin du deine Energie somit fließen lässt, entscheidest du. 

Wir alle haben die Wahl und es gibt immer eine Lösung und die Möglichkeit unsere hinderlichen Angewohnheiten, wie z.B. ins Jammertal zu rutschen oder anderen die Schuld an unserer Misere zu geben, zu verändern. Wenn du anderen die Schuld gibst und nicht selbst Verantwortung für dich, dein Leben und dein Leadership übernimmst, gibst du deine Eigenmacht ab und schwächst dich und deine Führungskraft. 

Wir alle haben unsere Schwächen, anerzogene oder selbst antrainierte Verhaltensweisen, die nicht förderlich für uns sind und dennoch hatten sie irgendwann einmal einen Sinn. Vielleicht war es ein Schutz, eine Flucht oder was auch immer für dich. Doch jetzt du kannst dich einmal fragen, ob das heute noch brauchst? Frage dich auch: Wohin willst du in den nächsten Monaten deinen Fokus lenken? 

Das 2. Gesetz der Entsprechung – alias Gesetz der Anziehung – für dein Soulful Leadership

Wie der Mond das Wasser oder Magnete Metalle anziehen, ziehen wir Menschen und Situationen in unser Leben oder stoßen sie regelrecht ab. Unser Innenleben spiegelt sich im Außen wider. Man kann auch sagen:

Das, was du bist, wird dir begegnen. 

Das, was du im Innen bist, wirst du im Außen anziehen. Ist deine innere Haltung bspw. ablehnend gegenüber einer neuen Führungskraft oder einer Kollegin, wird diese es spüren und sich entsprechend verhalten. 

Je nach Persönlichkeitstyp, wirkt sie dann auf dich ebenso ablehnend oder sie verhält sich dir gegenüber mürrisch oder ungeduldig oder besonders zuvorkommend oder sogar überschwänglich, weil sie versucht die Ablehnung auszugleichen.

Sobald sich deine innere Haltung dieser Person gegenüber verändert, verändert sich dein äußeres Verhalten und somit deine Ausstrahlung, so kann sich auch die Haltung und das Verhalten deines Gegenübers verändern. 

Wie innen, so außen. Wie im Kleinen, so im Großen. Alles manifestiert sich bzw. drückt sich auf verschiedenen Ebenen aus. Das besagt das Gesetz der Entsprechung alias das Gesetz der Anziehung.

Deine inneren Überzeugungen manifestieren sich im Außen 

Bis zu einem gewissen Grad, sind wir als menschliches Individuum eine Entsprechung, z.B. haben wir genetische Analogien zu unseren Eltern und psychologische Analogien zu unserem Freundeskreis oder der Gesellschaft. 

Ein Atom besitzt den gleichen strukturellen Aufbau, wie unsere Erde, genau wie ein Wassertropfen im Ozean die gleichen Grundstoffe, wie der gesamte Ozean enthält. Was ich damit sagen möchte ist, diese Analogie bzw. Entsprechung existiert also auf geistiger, wie auch auf materieller Ebene, genau wie auf spiritueller Ebene. 

Wobei die materielle Ebene bei dieser Betrachtung als niedrigste Ebene bezeichnet wird, da sie aus der höheren mentalen Ebene entsteht. Genauer gesagt, sie entsteht aus unseren Gedanken, Gefühlen und Glaubenssätzen. 

Es manifestieren sich in unserem Leben, genau die Umstände, die wir nach unseren tiefsten Überzeugungen erwarten. 

Bitte gehe da immer wieder mal in dich und reflektiere, welche unangenehmen Umstände du z.B. bereits im Voraus befürchtet und somit erwartet hast, die sich dann im Nachhinein manifestiert haben. 

Unsere Macht mit unserem Geist, Materie zu beeinflussen

Wir haben tatsächlich die große Macht mit unserem Geist, Materie zu beeinflussen. Und das ist eine Tatsache und kein magischer Zauber. Jede und jeder von uns hat diese Macht, etwas zum Guten zu wenden, wenn wir es denn zulassen und uns fokussieren. 

Selbstverständlich gibt es äußere Umstände oder auch die Manifestation von anderen Menschen, die unser Leben berühren, die wir nicht beeinflussen können. Du hast jedoch immer die Möglichkeit dazu, deine Einstellung diesen Umständen gegenüber zu verändern oder dich abzugrenzen, damit es dir gut geht. Also, auch hier bist du nicht machtlos!

 

Manifestiere mit deinem Seinszustand

Positives Denken allein, führt jedoch nicht unweigerlich zu einem positiven Leben. Wenn du dein Leben und Leadership kraftvoller gestalten willst oder dein Leben zum Positiven wenden möchtest, musst du deinen tiefen inneren Glaubenssätzen auf die Spur kommen und sie transformieren. 

Denke dabei daran: Wir manifestieren nicht rein mit unseren Gedanken, sondern mit unserem Seinszustand!

Das bedeutet, du musst es nicht nur denken und visualisieren, was du erschaffen möchtest, sondern du musst es fühlen und im Innen bereits sein, bevor du es im Außen bist. Du musst es verkörpern.

Wenn du etwas vorlebst und wirklich verkörperst – wie z.B. einen wertschätzenden Führungsstil und zwar dir selbst und anderen gegenüber – wird dir auch im Außen mehr Wertschätzung begegnen. 

Oder, wie eine meiner lieben Coachees, sich zu Anfang des Coachings nicht vorstellen konnte, wie sie jemals wieder aus dem damaligen Zustand der Verzweiflung und der gefühlten Ausweglosigkeit kommen sollte. Im Unternehmen wehte ein rauher Wind und seit sie ihre Führungsposition eingenommen hat, wurde sie von mehreren Seiten regelrecht gemobbt. Was, wie du dir denken kannst, keine schöne Situation ist. 

Plötzlich fühlte sie sich, nach eigenen Worten, „wie in einem Strudel, der sie immer weiter nach unten zieht“. Im Unternehmen ist sie die starke Führungskraft, die die Mobbenden in ihre Schranken weißt, doch nach Feierabend „ein Häufchen Elend“, mit trüben Gedanken und Gefühlen. 

Tief im Inneren, war das natürlich 24 Std. in ihr, auch wenn sie es im Außen nicht immer zeigt. Da es nicht ihre Lösung war, das Unternehmen einfach zu verlassen, haben wir ihre tiefen Glaubenssätze in Bezug auf diese Menschen, auf ihre Führungsrolle und zur Situation aufgespürt, besprochen und relativiert. 

Immer wieder haben wir gemeinsam visualisiert, wie sie ihre Führungsrolle mit Freude einnimmt und ausfüllt, wie sie jeden Tag freudig zur Arbeit fährt und abends zufrieden und glücklich nachhause kommt. Immer mehr hat sie positive Gefühle und Gedanken mit ihrer Position verbunden. 

Im Laufe der Zeit hat sich ihre innere Haltung stark verändert und plötzlich hat sich auch im Außen alles verändert. Das Mobbing endete nach ihrer Aussage relativ abrupt. Zunächst ist es ihr gar nicht aufgefallen, doch irgendwann wunderte sie sich über ihren entspannten Zustand und die Ruhe um sie herum und da fiel es ihr wie Schuppen von den Augen, sie hatte ihr Problem gelöst und das durch in erster Linie durch die Arbeit mit Glaubenssätzen und mentalem Training. 

Ich hatte sie gebeten, aufzuschreiben, was die größte Veränderung für sie sei und sie hat mir erlaubt es hier einzufügen: „Die größte Veränderung ist in mir, wie ich denke und fühle und wie ich jetzt Situationen und Menschen wahrnehmen kann, ohne sie sofort zu bewerten und somit kann ich mich besser abgrenzen und bestimmte Aussagen kommen gar nicht mehr an mich heran. So ist es den anderen wohl langweilig geworden, so destruktiv mit mir zu sprechen. Vorher stand es auf dem Papier, dass ich Teamleaderin bin, jetzt denke, fühle und handle ich, wie eine. Ich bin es! Wenn ich auch sicher noch jeden Tag dazu lerne.“ 

Klasse, oder? Das ist es, was ich an meiner Arbeit liebe! 

Und nochmal: Äußere Umstände manifestieren wir uns durch unseren Seinszustand! 

Sei ein*e Leader*in – verkörpere das, was du anziehen willst

Falls du also einen Marathon laufen möchtest, sei ein*e Marathon-Läufer*in und tue die Dinge, die Marathon-Läufer*innen tun. Wenn du Leader*in sein willst, denke, fühle und handle, nicht nur wie ein*e Leader*in, sei ein*e Leader*in.   

Wir ziehen sie die Dinge an, die wir verkörpern! 

Doch definitiv nicht dadurch, dass wir uns auf der Couch lümmeln, „wünsch dir was“ spielen und nicht entsprechend handeln. 

Meine Kundin hat im ersten Schritt gehandelt, indem sie sich Unterstützung in Form meines Coaching-Programmes Soulful Leadership Mastery geholt hat. Wenn du also ein Problem hast, das du lösen oder eine Herausforderung hast, die du bewältigen willst, dann überlege im ersten Schritt, was oder wer dich dabei unterstützen kann. Dann gehe, wie meine Coachee, mutig jeden Schritt und stelle dich deinen Themen. Dafür wirst auch du reich belohnt werden!

Alles, was dir begegnet und starke Gefühle in dir auslöst, spiegelt dich. 

Du trägst die Verantwortung für dein Leben und nur du hast die Macht etwas darin zu verändern. Diese Veränderung beginnt in dir und wird dann im Außen eine Entsprechung finden. 

Ob neue Geschäftspartner*innen, Mitarbeitende oder Kund*innen; du ziehst an, was du ausstrahlst bzw. welche Energie du aussendest, bekommst du zurück. 

 

Das 3. Gesetz der Schwingung – für dein Soulful Leadership

Alles innerhalb dieses Universums ist Energie und besteht aus vibrierenden Atomen, auch du. Energie bewegt sich immer auf einer bestimmten Frequenz bzw. Schwingung. 

Wir sagen doch oft, mit dem oder der „bin ich auf der gleichen Wellenlänge“, oder im Gegenteil „nicht auf der gleichen Wellenlänge“. Unterbewusst spüren wir genau, wie der oder die andere schwingt und ob das zu uns und unserer Frequenz passt.

Starke Gefühle übertragen wir sehr schnell, das hast du sicher auch schon mal erlebt. Die ganze Zeit warst du gut gelaunt und dann triffst du auf einen Menschen, der miese Laune oder sogar eine aggressive Grundstimmung hat. Meistens „macht das was mit uns“, zumindest dann, wenn wir uns in dem Moment nicht gut genug abgrenzen können. 

Diese Menschen bzw. deren Gedanken und Gefühle erzeugen eine niedrige Schwingung und diese erzeugt wiederum die passende Resonanz im Außen. Sicher werden dieser Person die meisten Menschen nicht fröhlich gegenüberstehen, sondern wahrscheinlich ablehnend, was diese wiederum zum Anlass nehmen könnten, noch negativer zu sein. 

Wenn du dir Sorgen machst, Angst hast, wütend bist oder dich schämst, bist du in einer niedrigen Schwingung, was Außenstehende, also auch dein Team oder deine Kund*innen meist ganz unterbewusst wahrnehmen. Du wirst also unter Umständen die Ursache für schlechte Stimmung im Team setzen oder damit dafür sorgen, dass wenige oder keine Kund*innen mehr bei dir kaufen. Deshalb ist Gedankenhygiene so wichtig. 

Gleiches zieht Gleiches an

Angenommen du denkst dir “Ich möchte mehr Geld“ oder „Warum bloß, hat mir die „blöde“ Chefin nicht die Weiterbildung angeboten, sondern dem „doofen“ Kollegen?“, sendest du auf der Frequenz von Mangel. Stattdessen sei dankbar für das, was du hast und freue dich darüber, dass die Weiterbildung auch für dich möglich ist und das Geld bereits da ist und nur noch zu dir fließen kann. 

Nimm eine innere Haltung ein, die widerspiegelt, dass das, was du willst, schon längst da ist. Somit schwingst du auf der Frequenz von Fülle, statt von Mangel. Und Gleiches zieht Gleiches an. 

Nur wir selbst haben die Möglichkeit unser Bewusstsein zu steuern. 

Manchmal brauchen wir dazu nur noch die nötigen Kenntnisse und mentalen Werkzeuge oder jemanden der uns dabei unterstützt unsere blinden Flecken aufzudecken- also das, was du selbst gar nicht wahrnehmen kannst –  und unser Potenzial zu entfalten. 

Selbstermächtigung und Selbstverantwortung statt Opfermentalität 

Im Buch „Geistige Gesetze“ von Fabian Wollschläger habe ich unter anderem einen Satz gelesen, der sich bei mir eingeprägt hat: 

„Mentale Freiheit können wir nur erkennen, wenn wir den unterbewussten, illusionären Schleier der unbeteiligten Opfermentalität vollständig ablegen.“ 

Das bedeutet in die Selbstermächtigung zu gehen, Selbstverantwortung zu übernehmen und andere dazu zu ermutigen, es gleichzutun. Auch das ist Leadership. 

Was du dir für dein Leben wünschst, beginnt in dir

Alles ist in ständiger Bewegung und Veränderung. Halte nicht an den Erlebnissen und Erfahrungen deiner Vergangenheit oder womöglich an deinen Erwartungen fest, denn damit verschwendest du nur deine Kraft, sondern übe dich im Loslassen. Falls du dir hierzu weitere Impulse wünschst, höre dir Episode 7 „Lass los, was dich unzufrieden macht“ an.

In unserem Makrokosmos drückt sich die Schwingung durch Veränderung aus. Nicht nur unsere geistigen Ausdrücke, wie Gedanken und Gefühle, verändern sich ständig, sondern auch das Materielle. Unser Körper bzw. unsere Zellen altern und befinden sich in einem andauernden Veränderungsprozess. Menschen gehen Beziehungen ein und gehen wieder auseinander. Der Wert von Wertgegenständen schwankt, selbst die massiven Grundmauern eines Hauses bzw. ihre Elementarteile schwingen pausenlos. 

Alles wird, nichts ist.

Ständige Veränderung ist die einzige Konstante, die sich niemals verändert. Das, was du dir für dein Leben wünschst, beginnt in dir. 

Begeistere dich selbst und du wirst andere begeistern, liebe dich selbst und man wird dir mit Liebe begegnen, führe dich selbst gut und andere werden sich gerne von dir führen lassen.

Erlaube dir Pausen, in denen du einmal bewusst deine derzeitige Energie, wie auch die Energie wahrnimmst, die um dich herum ist. Sollte diese Energie nicht so sein, wie du sie haben möchtest, dann sorge für dich:

  • Was sind deine persönlichen Energietankstellen? 
  • Wie willst du dich fühlen und was brauchst du dazu?  

Das 4. Gesetz der Polarität – für dein Soulful Leadership

Dieses Gesetz besagt, dass alles zwei Pole hat, wie Licht und Schatten, Tag und Nacht, heiß und kalt, groß und klein, gut und böse oder auch Gesundheit und Krankheit. Das bedeutet auch, dass in jeder Krise eine Chance steckt, das Probleme auch eine gute Seite haben und jedes schlechte Erlebnis auch etwas Gutes für uns mitbringt. Wir müssen es nur sehen wollen. 

Beides ist gleichzeitig vorhanden und wir können uns entscheiden, welchem Pol wir uns gerade mehr zuwenden wollen. Denke immer daran, wenn du mal in einer Krise steckst: 

Das Licht erleben wir nur, wenn wir die Dunkelheit akzeptieren!

Das durfte auch ich in 2022 wieder einmal erfahren: Ich muss zugeben, das letzte Jahr hatte es in sich und ich wurde vor große, nennen wir es mal, Herausforderungen gestellt. 

In der Vergangenheit war ich selten krank, bis zum letzten Jahr, da mir ging es gesundheitlich phasenweise gar nicht gut und für mich, als aktive Persönlichkeit, war das teilweise absolut frustrierend gefühlt auf der „Stelle zu treten“. Glücklicherweise habe ich in mir einen großen Drang zum lösungsorientierten Denken und Handeln. Trotzdem war es nicht leicht. Und ich habe mich gewundert, dass ich nicht, wie sonst, zügig eine Lösung finden konnte und es mich im Laufe des Jahres immer wieder eingeholt hat. 

In diesen Momenten, wo es mir schlecht ging, musste ich mich sehr oft aktiv daran erinnern: wo es eine Krise gibt, gibt es auch eine Chance, wo Licht ist, ist auch Schatten. Das ist in solchen Momenten oft eine echte Schwerstarbeit, aber es ist möglich.

Ich war aufmerksam und habe den Fokus immer wieder auf Gesundheit ausgerichtet und mir die Frage gestellt, für was das Ganze gut ist. Irgendwann kam dann endlich die Antwort in Form einer Frage: 

Was darf Neues geboren werden? 

Auf diese „Geburtswehen“ würde ich in Zukunft gerne verzichten, aber genau das ist es; es darf etwas Neues geboren werden! 

Inzwischen bin ich wieder topfit –  keine Sorge – diese „Geburt“ habe ich gut überstanden und sobald das „Baby“ etwas größer ist, werde ich dir gerne mehr darüber erzählen. Es ist definitiv etwas Gutes daraus entstanden.

Also, egal, was gerade in deinem Leben los ist, erinnere dich daran, dass es auch einen Gegensatz dazu gibt. Fokussiere dich darauf. Mir hilft das sehr! 

Die größte Entwicklung findet an einem Tiefpunkt statt

Wenn du so zurückschaust, wirst du vielleicht feststellen, dass alle negativen Ereignisse in deinem Leben am Ende auch etwas Gutes im Gepäck hatten. Zu meinen Coachees sage ich oft: „Das Leben ist wie eine Aktienkurve, wo es hochgeht, geht es auch wieder runter – und umgekehrt. Unsere größte Entwicklung jedoch, findet am Tiefpunkt statt, und daraus kann Großes entstehen!“ Setze dir hierfür am besten gleich einen inneren Anker, damit du dich im Stress oder in der nächsten Krise daran erinnerst! 

Wenn wir vermeintlich „oben“ sind, wollen wir in der Regel gar nichts verändern, sondern am liebsten da bleiben, wo wir gerade sind. Doch das würde Stagnation bedeuten. Auf Dauer ist das nicht möglich, denn das Leben ist Veränderung. Und das ist auch gut so. 

Lenke deine Energie auf das, wovon du mehr in deinem Leben und Leadership wünschst

Innerhalb der Soulful Leadership Mastery, meinem 1:1 Online-Coaching-Programm wenden wir nicht nur die universellen Gesetze aktiv an, innere Fülle für äußere Fülle zu kreieren, du lernst auch kraftvoll aus deiner inneren Mitte heraus zu führen und deine Leader-Position voll einzunehmen und auszufüllen. Wir bereiten einen fruchtbaren Boden, auf den wir aktuelle Führungs-Tools säen können. 

Wenn auch du in 2023 endlich voll durchstarten willst, dann lass uns sprechen und in einem ersten Impulsgespräch deinen Phönix-Faktor für dein inneres und äußeres Leadership finden! 

Der 3. Teil mit weiteren 4 universellen Gesetzen folgt in 14 Tagen. Sollte man das so überhaupt so sagen können, befindet sich darunter mein „Lieblingsgesetz“, das sich für mich schon so oft, wie ein liebevoller Tritt in den Allerwertesten angefühlt und mich dazu gebracht hat, Dinge zu tun, die ansonsten vielleicht nicht getan hätte. Also, falls du nach diesem Cliffhanger nicht neugierig bist…!  

Schreibe mir doch einmal, wie dir die beiden ersten Teile bisher gefallen haben. Das würde mich sehr freuen, denn das Mikro gibt mir kein Feedback und auf Dauer macht es mir persönlich mehr Freude, wenn ich mit dir in Kontakt komme. 

Jetzt nur noch eines: Lenke deine Energie in diesem Jahr auf das, wovon du mehr in deinem Leben und Leadership haben möchtest und richte dich positiv auf die Zukunft aus! Hierzu kannst du dir in Episode 8 weitere Impulse und eine Anleitung anhören und gleich in die Umsetzung gehen. 

Auf ein großartiges neues Jahr, eine gute Zeit und bis bald!

Herzlichst

Christine 

 

 

 

Bücher und Quellen:

Kybalion – Drei Eingeweihte 

The Secret – von Rhonda Byrne 

7 geistige Gesetze – von Fabian Wollschläger 

Fokus online: Hermetische Gesetze: Das steckt dahinter

Spiritwissen.de: Geistige Gesetze

 

Werde Teil des Soulful Leadership Podcasts

Du hast eine Frage, einen Themenwunsch oder möchtest deine Story teilen. Sende mir ganz einfach eine Sprachnachricht.